Ätherische Öle und Mischungen

Ätherische Öle und Mischungen

Ich war heute bei einem Seminar über ätherische Öle, in einem „Wellness Laden“ bei uns in der Nähe. ich kenne die Besitzerin ein wenig und war sehr gespannt auf den Tag.

Wir haben in dem Seminar gelernt wie man ätherische Öle mit Basisölen richtig mischt, um diese dann anwenden zu können. Denn neben der Anwendung in Duftlampen, die hinlänglich bekannt sein dürfte, kann man diese Öle sowohl zu Heilung als auch zur Entspannung auch anders anwenden.

Es ging los mit einem kleinen Grundkurs, woher die Öle kommen bzw. wie aufwendig es ist sie zu gewinnen. So erklärt sich auch warum richtig hochwertige Öle teurer sind, weil alles auch genau geprüft wird. Fast mehr wie manch anderes vermeintliches Bio-Produkt.

Mir war das erstellen einer Basismischung und das zusammen schütten von Ölen eher neu, deswegen war ich sehr gespannt!

Die Basisöle die zur Verfügung standen waren die beiden hauptsächlich genutzten: JoJoba Öl und Mandelöl (hat übrigens einen leicht nussigen Geruch) und dann noch hochwertigere wie z.B. Nachtkerzenöl, Kamelinensamenöl oder Sanddorn – was es mir sehr angetan hat. Auch Agernöl und Avocadoöl gab es für die Basismischung.

Wir haben auch Avocadoöl und auch das Sanddorn Öl anfangs zum probieren bekommen (ja Basisöle sind essbar).Wichtig dabei ist das sie kaltgepresst nativ sind. Das hab ich mir behalten, ja.

Nach dem Abfüllen unseres Basisöls, 50 ml in ein möglichst dunkles Glasfläschchen, die Öle untereinander waren auch beliebig Mischbar.

Meine 3 Basisöle waren einmal Sanddorn + Mandel (fürs Gesicht, die dunkle Farbe des Sanddorn gibt einen frischen Teint), dann Mandel + JoJoba und eine Mischung aus Nachtkerzen + Kamelinensamen + JoJoba.

Erst jetzt kommen die ätherischen Öle ins Spiel. Bei den Wohlfühl – und Entspannungs Ölen kann man ganz der Nase nach gehen und die ätherischen Öle aussuchen die einem am besten gefallen.

Zu therapeutischem Zweck (welchem auch immer) wählt man Öle zuerst nach Wirkung und dann nach Gefallen aus. Man sucht was wirkt wir und was davon mag ich und was passt zusammen? Schön war das wir mit Teststreifen die Öle ‚zusammen‘ riechen konnten.

Ich habe mir ein Öl gegen Muskelschmerzen und Verspannungen gemischt mit Rosmarin (ein meiner liebsten Öle), schwarzem Pfeffer, Lavendel und Rosengeranie. Eines für den Hals (auf dem Halschakra am wirksamsten) mit Zitrone (lecker), Zeder, Muskatellersalbei und Myrthe – nein nicht trinken NUR auftragen!

Mein drittes Öl ist eine Rosenöl Mischung. Sehr schade das Rose eines der teuersten ätherischen Öle ist, aber verständlich wieder, wenn man weiß wie aufwendig es gewonnen wird.

Das kennenzulernen, zu sehen wie man mischt und wozu das alles gut sein kann, war super interessant. Danke Anja, an dieser Stelle!

So das war mein Bericht von meinen Seminar Besuch.

Lustiges Detail noch am Rande: Als ich heim kam hat mein Hund meine Hände – an denen ich die Basisöle immer verrieben hatte – so intensiv angeleckt, das macht sie zwar immer aber die wollte gar nicht mehr aufhören.


|